Fachpresse

Integrierte Lösungen

Bei Weisser steht die Komplettbearbeitung in einem Arbeitsraum im Fokus. Um dieses Ziel zu erreichen, liegt ein Schwerpunkt auf der Verfahrenskombination. So bietet das zweispindlige Futter-Drehzentrum Univertor AC-2 die Möglichkeit, die Technologien Rotationsdrehen, Hartdrehen und Schleifen zu integrieren.

Das Leistungsportfolio von Weisser mit Hochleistungstechnologien wie dem Rotationsdrehen, dem HOTUnrunddrehen, dem Hartdrehen sowie dem Pick-up-Verfahren ermöglichen dem Unternehmen aus St. Georgen im Schwarzwald nach
eigener Einschätzung exklusive Alleinstellungsmerkmale und eine hohe Marktprofilierung. Das Produktspektrum konzentriert sich in hohem Maße auf die Automobilindustrie, zunehmend aber auch auf viele andere Branchen der Metallbearbeitung.
Die Kunden verlangen zunehmend komplette Lösungen, die ihren Produktionsprozess in seiner Gesamtheit unterstützen. Die von Weisser seit Jahrzehnten praktizierte  anwendungsorientierte Organisationsstruktur mit seiner Ausrichtung auf den Kunden biete dem Unternehmen auch weiterhin hohe Zukunftspotenziale.

Dazu der Geschäftsführer der J.G. Weisser Söhne GmbH & Co. KG, Thorsten Rettich: „Weisser ist das Synonym für präzise Werkzeugmaschinen und innovative Spitzentechnologien.
Als eines der noch wenigen echten Familienunternehmen im Werkzeugmaschinenbau, gehört Weisser zu den weltweit technologisch führenden Herstellern von multifunktionalen Drehzentren mit kundenindividuellen Prozesslösungen. Den Leistungsschwerpunkt bildet dabei die Verfahrenskombination, mit dem Ziel der Komplettbearbeitung in einem Arbeitsraum oder einer integralen Systemlösung.“

Dazu gehört ein großes Erfahrungspotential im Lösen anspruchsvoller und komplexer Fertigungsaufgaben, speziell bei der Hart-Feinbearbeitung von Wellen und Getriebezahnrädern. Die Durchlaufzeiten des zweispindligen Futter-Präzisionsdrehzentrums Univertor AC-2 für das 4-Achs-Komplettbearbeiten werden
durch hauptzeitparalleles Teilehandling mit integrierter Wendestation deutlich reduziert, betont Weisser. Der Einsatz von Dreh- und Fräsrevolvern mit dynamischem
Direktantrieb bis 9.500 min-1 sorgt für eine effiziente Komplettbearbeitung von Futterdrehteilen, zum Beispiel von Getrieberädern oder Schiebemuffen mit einem Durchmesser bis 150 mm und einer maximalen Länge von 100 mm.
Kürzere Prozesszeiten Die Möglichkeit der Integration von dynamischen Verfahren wie dem Rotationsdrehen oder dem Hartdrehen und Schleifen, auch in Verbindung mit Bohr- und Fräsoperationen, bewirkt eine deutliche Reduzierung innerbetrieblicher Logistikprozesse und schafft präzise Bearbeitungsergebnisse.
Eine deutliche Verkürzung von Prozesszeiten wird durch das 4-Achs-Komplettbearbeiten mit Roboterautomation realisiert. Die kompakte Einheit aus Maschine und Roboter erlaubt das hauptzeitparallele Be- und Entladen von Werkstücken oder Roh- und Fertigteilpaletten in Verbindung mit zusätzlichen Handlingschritten, beispielsweise der Bedienung von Messstationen oder Graviereinheiten. Bei der Verfahrensintegration der Technologien Hartdrehen und Schleifen in das Drehzentrum Univertor AC-2 umfasst das Werkstückspektrum Futterteile wie Sonnenwellen, Schaftkegelräder, Getrieberäder oder Schiebemuffen. Die Komplettbearbeitung in einer Aufspannung sorgt dabei für hohe Genauigkeit und drallarme Oberflächenqualität.

NC-Fertigung / 05-2018